Suchtkooperation NRW

Prävention

Die Landesfachstelle Prävention der Suchtkooperation NRW ist die fachliche Koordinierungsstelle für den Bereich Suchtprävention. Ihre wesentlichen Aufgaben sind die Koordination und die Unterstützung der suchtpräventiven Arbeit der örtlichen Präventionsfachkräfte sowie weiterer Fachkräfte im Arbeitsfeld Prävention.

Zu sehen ist eine grüne Wiese mit Wassertropfen

Ziele und Aufgaben

Zu den Kernaufgaben der Landesfachstelle Prävention gehören u.a. die Entwicklung geeigneter Präventionsmaßnahmen und -programme auf Grundlage des aktuellen Forschungsstandes sowie die Koordination damit verbundener Maßnahmen auf Landesebene, die Aufklärung und Information über Risiken des Suchtmittelkonsums sowie einen verantwortungsvollen Umgang mit Suchtmitteln. Weitere Aufgabenbereiche bestehen in der Sensibilisierung der Bevölkerung und spezieller Zielgruppen zu riskanten Verhaltensweisen, der fachlichen Beratung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren wie Erziehungsberechtigen, Fachkräften aus dem Erziehungs-, Bildungs- und Gesundheitsbereich sowie Vertretungen aus Politik und Verwaltung und die Weiterentwicklung des Präventionsnetzwerkes auf Landesebene.

Zudem bilden die Umsetzung landesweiter Initiativen wie der Landeskampagne „Sucht hat immer eine Geschichte“ und ihrer Module, das Transferprojekt „MOVE – Motivierende Kurzintervention“ mit Zielgruppen in unterschiedlichen Settings sowie Fortbildungsmaßnahmen für Fachkräfte aus unterschiedlichen Arbeitsfeldern einen Arbeitsschwerpunkt. Die Landesfachstelle Prävention ist zugleich Landeskoordination der Hart-am-Limit-Standorte (HaLT).

Zielgruppen

  • Gesamtbevölkerung
  • Eltern und Familien
  • Elementarbereich (Kita/Frühe Hilfen)
  • Schule (Lehrkräfte/Schulsozialarbeit/Schülerinnen und Schüler)
  • Kinder- und Jugendhilfe
  • Ausbildung/Arbeitsplatz
  • Altenhilfe
  • Quartier/Sozialraum
  • Kommunale/regionale Netzwerke

Team

Abgebildet ist ein Porträtfotos des Leiters der Landesfachstelle Prävention der Suchtkooperation NRW, Dr. Hans-Jürgen Hallmann.

Dr. Hans-Jürgen Hallmann

Leitung

0208 - 30069-41
j.hallmann@ginko-stiftung.de

Abgebildet ist ein Portraitfoto der Mitarbeiterin Julia Beus.

Julia Beus

Koordination ALK- und LoQ-Parcours
Projektkoordination "Stark bleiben"
0208 - 30069-50 oder 0152 - 53677550
j.beus@ginko-stiftung.de

Abgebildet ist ein Portraitfoto der Mitarbeiterin Angelika Fiedler.

Angelika Fiedler

Transfer/Programmleitung "MOVE"
0208 - 30069-35
a.fiedler@ginko-stiftung.de

Abgebildet ist ein Portraitfoto der Mitarbeiterin Karin Franke.

Karin Franke

Leitung "Leben ohne Qualm"
0208 - 30069-32
k.franke@ginko-stiftung.de

Abgebildet ist ein Portraitfoto des Mitarbeiters André Frohnenberg.

André Frohnenberg 

Transfer/ "MOVE" 

0208 - 30069-51 
a.frohnenberg@ginko-stiftung.de

Abgebildet ist ein Portraitfoto des Mitarbeiters Armin Koeppe.

Armin Koeppe

Projektkoordination Suchtprävention NRW
Kampagne "Sucht hat immer eine Geschichte"
0208 - 30069-38
a.koeppe@ginko-stiftung.de

Abgebildet ist ein Portraitfoto der Mitarbeiterin Ruth Ndouop-Kalajian

Ruth Ndouop-Kalajian

Projektkoordination
Suchtprävention NRW
0208 - 30069-40
r.ndouop-kalajian@ginko-stiftung.de

Kontakt

Landesfachstelle Prävention
der Suchtkooperation NRW

ginko Stiftung für Prävention
Kaiserstr. 90
45468 Mülheim an der Ruhr
Tel. 0208 - 30069-31
Fax 0208 - 30069-49
E-Mail: info@ginko-stiftung.de

https://www.ginko-stiftung.de
Facebook https://www.facebook.com/ginkoStiftungPraevention/
YouTube https://www.youtube.com/user/stiftung100
Twitter https://twitter.com/ginkostiftung

https://www.suchtgeschichte.nrw.de/

Kooperationen

  • Wohlfahrtsverbände,
  • Kommunale Spitzenverbände,
  • Landschaftsverbände Rheinland (LVR) und Westfalen-Lippe (LWL),
  • Jugendschutzverbände,
  • Landeskriminalamt,
  • Landesverbände der Krankenkassen,
  • Ärztekammern Nordrhein und Westfalen sowie die Apothekerkammer Nordrhein und Westfalen,
  • BZgA-Länder-Kooperationskreis Suchtprävention bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA),
  • Landeskoordinierungsstellen für Suchtvorbeugung aller Bundesländer,
  • Fachausschuss Prävention der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS),
  • Bundesnetzwerk "Hart am Limit" (HaLt)

Hinweis zum Träger

Träger der Landesfachstelle Prävention der Suchtkooperation NRW ist die ginko Stiftung für Prävention in Mülheim an der Ruhr. Sie ist zugleich Träger einer kombinierten Jugendberatungs- und Fachstelle für Suchtvorbeugung in Mülheim an der Ruhr.

Kaiserstraße 90
45468 Mülheim an der Ruhr

Abgebildet ist das Logo der ginko-Stiftung.

Aktuelles zu Prävention

Filtern:

Alle Einträge

58 Ergebnisse  |  Seite 2 von 5

"Zusammen Klar" Präventionsprojekt zum Thema Suchtmittelgebrauch und Schwangerschaft

Zussamen Klar_Projektbeschreibung, PDF, 190 KB,

Lust und Rausch: Schwule Männer und andere Männer, die Sex mit Männern haben (MSM) und neue psychoaktive Substanzen (NPS) mit Sex kombinieren (Chemsex)

Lust und Rausch_Abschlussbericht, PDF, 170 KB, Lust und Rausch_Plakat, PDF, 364 KB, Lust und Rausch_Projektinformation, PDF, 20 KB,

Partizipation Betroffener – was ist das und was kann sie zur Weiterentwicklung der Hilfen für suchtgefährdete und suchtkranke Menschen in NRW beitragen?

Partizipation Betroffener_Plakat, PDF, 722 KB, Partizipation Betroffener_Projektinformation, PDF, 24 KB,

Aufbau eines systematischen lokalen Empfangsraums für Langzeitarbeitslose mit substanzbezogenenen Störungen nach Rehabilitationsbehandlung

Aufbau eines systematischen Empfangsraums für Langzeitarbeitslose_ Projektinformationen, PDF, 158 KB, Aufbau eines systematischen Empfangsraums für Langzeitarbeitslose_Abschlussbericht, PDF, 1 MB,

Offene Drogenszene: Partizipativer Ansatz als Alternative zu repressiver Vertreibung Miteinander statt Übereinander Reden und Handeln

Offene Drogenszene Solingen_Projektinformation, PDF, 155 KB,

Viktor - Vernetzte Hilfen für einsame ältere alkoholkranke Männer - ein Forschungs- und Praxisprojekt zur Einsamkeitsreduktion und Integration männer- und altersgerechter Suchtarbeit

Viktor_Projektinformation, PDF, 243 KB,

„Vernetzt für Kids“ - Perspektiven für suchtbelastete Familien in Leverkusen

Umsetzung des Rahmenkonzepts "Kommunal finanzierte Hilfen für Menschen mit Opiodabhängigkeit in der Landeshauptstadt Düsseldorf" Etablierung eines dezentralen Hilfezentrums auf der Flurstraße 45 in Düsseldorf